Wirtschaftstreuhänder Gruber
Steuerberatungs GmbH

Mag. Andrea Kofler
Mag. Alexander Draxl

Hauptstraße 14a
6401 Inzing
Tirol | Österreich | Austria

Tel.: +43(5238)87374
Fax: +43(5238)87374-20
eMail: info@stb-gruber.at

Bürozeiten:

Mo - Do: 08:00 - 12:00 / 13:30 - 17:00
Fr: 08:00 - 12:00                         

Steuerreform – Gewinner und Verlierer

Mit Spannung erwartet, gerade erst in Grundzügen präsentiert, jedoch bereits heftig diskutiert: Die Steuerreform tritt 2016 in Kraft.  Da die Details dazu erst ausgearbeitet und beschlossen werden, ist noch längst nicht alles fix, was derzeit in den Zeitungen steht. Doch an den Eckpunkten wird sich wohl nichts mehr ändern.

Wer sind nun Gewinner, wer sind Verlierer?

GEWINNER sind zB aufgrund des neuen Einkommensteuertarifs die meisten, die derzeit Lohn- bzw. Einkommensteuer zahlen. Je nach Verdienst werden jährlich ca. € 500  bis € 2500 netto mehr bleiben. Wer im Online-Entlastungsrechner (www.bmf.gv.at) seinen monatlichen Bruttobezug eingibt, sieht sofort, was ihm netto mehr bleibt: Bei einem Monatsgehalt von € 2.500 brutto sind das zB € 956 pro Jahr. Darüber hinaus wird es eine höhere Negativsteuer für Geringverdiener geben.

Der derzeitige Steuertarif gilt seit 2009. Die Löhne sind zwar jedes Jahr gestiegen, der Steuertarif wurde aber nicht jährlich angepasst. Daher fällt mit jeder Erhöhung ein größerer Teil des Einkommens in eine höhere Steuerklasse („kalte“ Progression). Somit ist die – an sich natürlich positive – Entlastung zu einem großen Teil leider nur eine überfällige Anpassung der Tarifgrenzen an die Inflation.

VERLIERER sind u.a. all jene, die ihren Kindern eine Immobilie übergeben wollen. Während bei Schenkungen bisher der dreifache Einheitswert als Bemessungsgrundlage für die Grunderwerbsteuer galt, soll in Zukunft der meist viel höhere Verkehrswert herangezogen werden. Zudem wird wohl in all diesen Fällen ein Sachverständigengutachten vorliegen müssen, um den Verkehrswert der Immobilie zu bestimmen. Nach derzeitigem Informationsstand kann es daher aus Kostengründen Sinn machen, derartige Übergaben noch in diesem Jahr nach alter Rechtslage abzuwickeln.